Viel Applaus für die Fanfare beim Galakonzert
 

Das Galakonzert der Musikgesellschaft Mondorf-Altwies am Freitag, den 11 April 2003 begeisterte annähernd 500 Musikliebhaber im Festsaal des Casino 2000  in Bad-Mondorf.

Nach der Begrüßung der Gäste durch den Generaldirektor des Casino 2000, Herrn Guido Berghmans, spielte das "Orchestre des Jeunes de la FMA" unter der Leitung des Dirigenten Olivier Gravier-Schreiber "The world is not enough" von D. Arnold sowie "Free World Fantasy" und "Concerto d'amore" von J. de Haan. Das Jugendorchester bot eine ausgezeichnete musikalische Leistung und unterstrich die gute Jugendarbeit die bei der FMA in den letzten Jahren geleistet wurde.

Anschliessend bedankte sich Conferencier Claude Klemmer bei Herrn Guido Berghmans, der im Namen der Direktion des Casino 2000, 70 Notenpulte der Marke « Manhassets" an die FMA überreichte.

Mit "Flashing Winds" von Jan van der Roost begann das Konzert der Fanfare. Die Interpretation der Werke "Ungarische Rhapsodie no. 2" von Franz Liszt und "Pastorale symphonique" von Jacob de Haan erlaubte dem Orchester seine ihm eigene Musikalität unter Beweis stellen. Zum Abschluss des ersten Teils spielte die FMA aus dem Werk "Die Planeten" von Gustav Holst den ersten Teil, betitelt "Mars, der Kriegsbringer", eine von gewagter Musikalität, Rhythmus und Tempo geprägte Komposition, die den Ausführenden in musikalischer und technischer Hinsicht ihr ganzes Können abverlangte.

Der zweite Teil des Konzertes wurde eröffnet mit "Jubilee Ouverture" von Philip Sparke. Danach überzeugte und verblüffte Schlagzeuger Paul Altmann die Zuhörer mit einem fulminatem Solo in "Sparkling Drums" von Ted Huggens. Auch die beiden Gesangssolisten Josiane Fanck-Stephany und Guy Spenner ernteten verdienten Applaus für die Interpretation des Klassikers "Somethin' Stupid", gefühlvoll begleitet vom Orchester. Zum Abschluss spielte die Fanfare, hervorragend unterstützt von über 30 Posaunisten aus dem In- und Ausland, den bekannten Marsch "76 Trombones" von Meredith Wilsson.

Photo : A. Kieffer

  Zuvor überreichten die Verteter des « Syndicat d'lnitiative" Blumen und Geschenke an die Solisten sowie an all diejenigen die zum guten Gelingen des Abends beitrugen.

C.K.